Die Probleme, zu deren Minderung die Projekte von “Lebenschancen” beitragen 2019-03-02T22:43:23+02:00

Die Probleme, zu deren Minderung
die Projekte in vier Entwicklungsländern beitragen

 

Länderinfo Burkina Faso
  • 19 Millionen Einwohner
  • eines der 25 ärmsten Länder der Welt
  • 44 % haben pro Tag weniger als 1,90 US-$ zum Leben (umgerechnet nach Kaufkraftparitäten in US-$)
  • 21 % sind unterernährt
  • 74 % der weiblichen und 65 % der männlichen Bevölkerung über 15 sind Analphabeten
Probleme, zu deren Minderung wir in Burkina Faso beitragen
  • 63 % der Mädchen haben im Alter von 15-19 Jahren bereits ein Kind, davon ca. 52 % nach früher Verheiratung durch die Eltern
  • Die Frauen der jüngeren Generation haben im Durchschnitt noch 5,2 Lebendgeburten, in den Dörfern meistens noch sechs oder mehr.
  • Burkina Faso ist eines von weltweit acht Ländern mit einem Bevölkerungswachstum von über 3% pro Jahr. Die Bevölkerung wird sich mit den derzeit 3,2 % in nur 22 Jahren verdoppeln, wenn die Geburtenzahl pro Frau nicht bald stärker abnimmt. Zum Vergleich: In Deutschland und anderen Ländern Westeuropas ist sie zu Beginn der Industrialisierung bzw. jemals maximal um 1,8 % pro Jahr gewachsen.
  • Im Übrigen engagieren wir uns in Burkina Faso bei der Überwindung der traditionsbedingten Praktik der Be- schneidung von Mädchen mit ihren oft gravierenden Folgen.

Näheres zu den Projekten in Burkina Faso finden Sie hier.
Falls Sie gleich für die Projekte in Burkina Faso spenden wollen,
kommen Sie hier zum Spendenkonto.

Länderinfo Togo
  • 8 Millionen Einwohner
  • eines der 25 ärmsten Länder der Welt und das ärmste unserer Projektländer
  • 49 % haben pro Tag weniger als 1,90 US-$ zum Leben
  • 16 % sind unterernährt
  • 49 % der weiblichen und 23 % der männlichen Bevölkerung über 15 sind Analphabeten
Probleme, zu deren Minderung wir in Togo beitragen
  • 43 % der Mädchen haben im Alter von 15-19 Jahren bereits ein Kind, davon ca. die Hälfte ungewollt und unehelich und die anderen nach früher Verheiratung durch die Eltern.
  • Die Frauen der jüngeren Generation haben im Durchschnitt 4,3 Lebendgeburten, in den Dörfern meistens fünf oder mehr.
  • Die Bevölkerung wächst pro Jahr um 2,6 % und wird sich in 27 Jahren verdoppeln, wenn die Geburtenzahl nicht bald stärker abnimmt. Zum Vergleich: In Deutschland und anderen Ländern Westeuropas ist sie zu Beginn der Industrialisierung bzw. jemals maximal um 1,8 % pro Jahr gewachsen.
  • Bei den Informationen über Verhütung wird auch die Prä­vention von HIV/Aids berücksichtigt. In Togo sind noch ca. 2 % der 15- bis 49-Jährigen infiziert. Das ist das 2,5-Fache von Burkina Faso und das Zehnfache von Deutschland.
  • Im Übrigen fördern wir in Togo auch Kleinkreditprojekte.

Näheres zu den Projekten in Togo finden Sie hier.
Falls Sie gleich für die Projekte in Togo spenden wollen,
kommen Sie hier zum Spendenkonto.

Länderinfo Peru
  • 33 Millionen Einwohner
  • Peru ist bereits wesentlich weiter entwickelt als alle anderen Projektländer. Die Pro-Kopf-Einkommen sind sieben mal so hoch wie in Burkina Faso und Togo, betragen aber erst ein Viertel derjenigen in Deutschland.
  • In einzelnen Stadtvierteln und den Dörfern der Anden gibt es auch noch viele sehr arme Menschen.
  • So sind hier immer noch 9 % der Menschen unterernährt.
  • 9 % der weiblichen und 3 % der männlichen Bevölkerung über 15 sind Analphabeten
Probleme, zu deren Minderung wir in Peru beitragen
  • 33 % der Mädchen haben im Alter von 15-19 Jahren bereits ein Kind. Das ist weniger als in den anderen Projektländern. Dabei ist der Anteil unehelicher Geburten mit ca. 33 % aber hoch.
  • Die Frauen der jüngeren Generation haben im Durchschnitt noch 2,4 Lebendgeburten.
  • Die Bevölkerung wächst jährlich um 1,4 %. Wenn die Zahl der Geburten pro Frau nicht bald weiter sinkt, wird sich die Bevölkerung hier in etwa 50 Jahren verdoppeln.
  • Viele Frauen hätten sich eigentlich weniger Kinder gewünscht, und die Anteile von Schwangerschaftsabbrüchen sind in Peru – trotz der Illegalität – sehr hoch.
  • Im Übrigen engagieren wir uns in Peru auch bei der Über- windung von Mißbrauch, häuslicher Gewalt. und sexueller Nötigung. Diese sind hier relativ häufig und oft die Ursache ungewollter Schwangerschaften.

Näheres zu den Projekten in Peru finden Sie hier.
Falls Sie gleich für die Projekte in Peru spenden wollen,
kommen Sie hier zum Spendenkonto.

Länderinfo Nepal
  • 30 Millionen Einwohner
  • Eines der ärmsten Länder in Asien: Die durchschnittlichen Einkommen sind aber um ca. 37 % höher als diejenigen in Burkina Faso und Togo.
  • 15 % haben pro Tag weniger als 1,90 US-$ zum Leben (umgerechnet nach Kaufkraftparitäten zum US $)
  • 10 % der Menschen sind unterernährt, vor allem in entlegenen Bergdörfern.
  • 28 % der weiblichen und 23 % der männlichen Bevölkerung über 15 sind Analphabeten
Probleme, zu deren Minderung wir in Nepal beitragen
  • 44 % der Mädchen haben im Alter von 15-19 Jahren bereits ein Kind – anders als in Burkina Faso, Togo und vor allem in Peru – annähernd alle nach früher Verheiratung durch die Eltern
  • Die Frauen der jüngeren Generation haben im Durchschnitt nur noch 2,1 Geburten, nachdem es 1990 noch 5,2 waren.
  • Die Bevölkerung wächst noch um 1,4 % pro Jahr. Da in den nächsten 15 Jahren weiter geburtenstarke Jahrgänge ins fortpflanzungsfähige Alter kommen, dürfte dies vorerst kaum weniger werden. Die Bevölkerung wird sich daher – wie in Peru – in ca. 50 Jahren verdoppeln, wenn die Geburtenzahl nicht weiter sinkt.
  • Dabei ist zu bedenken, dass die pro Person verfügbare, landwirtschaftliche Nutzfläche nur halb so groß ist wie die in Deutschland und dass Produktivitätssteigerungen in Nepal wegen der Berghänge  nur beschränkt möglich sind.

Näheres zu den Projekten in Nepal finden Sie hier.
Falls Sie gleich für die Projekte in Nepal spenden wollen,
kommen Sie hier zum Spendenkonto .

Bitte helfen Sie, damit wir in den vier Ländern helfen können – zur Vermeidung ungewollter Schwangerschaften, Minderung des Bevölkerungswachstums und Wahrung der “reproduktiven Gesundheit” – vor allem von Mädchen und Frauen.