Loading...
Togo 2019-03-17T13:23:58+02:00

Project Description

Foto: Mittelpunkt eines der Projektdörfer mit Brunnen und Mädchen, die Wasser holen

Länderinfo
  • 8 Millionen Einwohner
  • eines der 25 ärmsten Länder der Welt und das ärmste unserer Projektländer
  • 49 % haben pro Tag weniger als 1,90 US-$ zum Leben (umgerechnet nach Kaufkraftparitäten zum US-$)
  • 16 % sind unterernährt
  • 49 % der weiblichen und 23 % der männlichen Bevölkerung über 15 sind Analphabeten
Probleme, zu deren Minderung wir beitragen
  • 43 % der Mädchen haben im Alter von 15-19 Jahren bereits ein Kind, davon ca. die Hälfte ungewollt und unehelich und die anderen nach früher Verheiratung durch die Eltern.
  • Die Frauen der jüngeren Generation haben im Durchschnitt 4,3 Lebendgeburten, in den Dörfern meistens fünf oder mehr.
  • Die Bevölkerung wächst pro Jahr um 2,6 % und wird sich in 27 Jahren verdoppeln, wenn die Geburtenzahl nicht bald stärker abnimmt. Zum Vergleich: In Deutschland und anderen Ländern Westeuropas ist sie zu Beginn der Industrialisierung bzw. jemals maximal um 1,8 % pro Jahr gewachsen.
  • Bei den Informationen über Verhütung wird auch die Prä­vention von HIV/Aids berücksichtigt. In Togo sind noch ca. 2 % der 15- bis 49-Jährigen infiziert. Das ist das 2,5-Fache von Burkina Faso und das Zehnfache von Deutschland.
Kinder, Kinder, Kinder – Sie alle sollten hinreichend ernährt und gekleidet werden und eine Schulbildung erhalten. Bei vielen Kindern fehlen oft die Mittel dazu. (Foto: Gudrun Haupter)
Ein Lehrer spricht am „Tag der reproduktiven Gesundheit“ einer Schule, der durch ein Projekt von Lebenschancen eingeführt wurde, über die Probleme von Schwangerschaften bei jungen, unverheirateten Mädchen und die Notwendigkeit, diese zu vermeiden. (Foto: SILD, Togo)

Schicksal von Yawa und zwei Schulkameradinnen aus einem Dorf, das in Togo viele Mädchen erleiden: 

Ich wurde mit 15 schwanger. Mein Freund wollte, dass ich einen Schwangerschaftsabbruch in der Hauptstadt machen lasse, der ja illegal ist. Er hätte alles bezahlt. Ich wollte das aber nicht. Er hat dann seine Vaterschaft geleugnet und mich verlassen. Meine Eltern waren nicht bereit, länger die Schulkosten für mich zu zahlen. Auch musste ich alleine für mein Kind sorgen. Zwei Schulkameradinnen von mir wurden ebenfalls schwanger und haben Abbrüche machen lassen. Eine hat seitdem täglich Schmerzen im Unterbauch, traut sich aber nicht, die Gesundheitsstation aufzusuchen, weil sie dort sagen müsste, was sie gemacht hat. Beide konnten die 10. Klasse beenden und machen nun eine Lehre im Hauptort unserer Präfektur. Ich habe mit dem Kind dagegen nur die Möglichkeit, in der Landwirtschaft meiner Eltern mitzuarbeiten.

Unsere Arbeit in Togo seit 2003

Wir schaffen Lebenschancen durch Ausbildung und Einsatz von Aufklärer/innen in Schulen, Dörfern und Stadtvierteln sowie den Bau von Jugendgesundheits- und Bildungszentren, deren Dienste auch für Erwachsene offen sind. Außerdem fördern wir Kleinkreditprogramme zur Verbesserung der Einkommen, Ernährung und individuellen Gesundheitsversorgung.

Näheres über unsere Maßnahmen und Projekte in Togo finden Sie hier.

Wie Sie Lebenschancen mit uns schaffen können

Karte von Togo mit den Projektregionen