Verbesserung von Einkommen durch Schulungen und Kleinkredite 2018-03-11T20:32:39+00:00

Ziele von Lebenschancen International

Die Hauptziele von Lebenschancen International sind, Maßnahmen zur Verhinderung ungewollter und riskanter Schwangerschaften und zur Förderung der „reproduktiven Gesundheit“ von Frauen in Entwicklungsländern zu finanzieren. Daneben fördern wir auch Maßnahmen zur Verbesserung der Einkommen, wenn es im Rahmen der Projekte einen spezifischen Bedarf dafür gibt und wir die Mittel dazu – aus Spenden oder Kofinanzierungen – haben.

Die Probleme

In den ärmsten Entwicklungsländern in Subsahara-Afrika und Asien betragen die Einkommen pro Kopf nur etwa ein Zwanzigstel der Einkommen in den westlichen Industrieländern (Umrechnung nach Kaufkraftparitäten).

In unseren Projektländern Nepal, Burkina Faso und Togo, die zu den 40 ärmsten Ländern der Welt gehören, hatten zuletzt 21, 44 und 49 % der Menschen pro Monat weniger als 57 $ zur Verfügung (umgerechnet nach Kaufkraftparitäten). In Peru, wo die wirtschaft- liche Entwicklung weiter fortgeschritten ist, waren es noch 3 %, meistens Leute in armen Dörfern der Anden.

Viele Menschen sind unterernährt; viele Kinder leiden an Entwick- lungsstörungen infolge davon. Oft können die Schulkosten von mehreren Kindern nicht bezahlt werden und keine Medikamente im Krankheitsfalle. Die Kinder müssen früh zu ihrem eigenen Lebensunterhalt beitragen und können nur wenige Jahre die Schule besuchen.

Näheres zum „Teufelskreis“ der Armut hier.

Eine sehr arme Familie in Togo: Der Mann ist krank und kann nicht mehr arbeiten. Die Frau (im Hintergrund) bearbeitet alleine das Feld. Dieses gibt aber nicht mehr genügend her für die siebenköpfige Familie. Manchmal erhalten sie Essen von Nachbarn. Hier freuen sich alle über das Geschenk einer Spenderin von Lebenschancen: Mit einem Huhn, einem Sack Reis und einer Flasche Öl hatten sie – mit Gemüse ihres Feldes – an Weihnachten ein „Festessen“ und einige Tage danach noch immer genug zu essen.
(Foto: SILD, Togo)

Wie Lebenschancen International bei der Verbesserung von Einkommen u. a. hilft

Schulungen und Kleinkredite zur Verbesserung der Einkommen fördern wir aktuell in über 60 Dörfern in Togo, dem ärmsten unserer Projektländer. Dabei wurden zunächst nur den ehrenamtlichen Aufklärer/innen Schulungen in Kostenrechnung angeboten sowie über Möglichkeiten, ihre Einkommen zu verbessern oder – insbesondere bei Frauen –  erstmals Einkommen zu erzielen. Damit soll auch der Verbleib der Aufklärer/innen in den Dörfern bzw. die Weiterführung ihrer dortigen Aufklärungsmaßnahmen gesichert werden.

Daraus haben sich drei Spar- und Kreditvereine entwickelt, die auch für andere Interessierte offen sind, die die Anforderungen erfüllen. Etwa 90 % der Empfänger/innen der Kredite konnten damit ihre Einkommen deutlich verbessern oder erstmals Geldeinkommen erzielen.

Wenn Sie für die Ausdehnung der Kleinkredite spenden wollen, schreiben Sie bei Ihrer Überweisung bitte „Kredite“ beim Verwendungszweck. Hier können Sie jetzt spenden.

Näheres zu früheren Maßnahmen zur Verbesserung von Einkommen oder Ernährung in Dörfern von Burkina Faso und Nepal hier.

Einer der Aufklärer hat von einem Kredit von 60 € aus einem Projekt von Lebenschancen einen Stall für seine Ziegen gebaut. Mit der Ziegenzucht hat die Familie genügend tierisches Eiweiß zu essen und kann sich vom Verkauf der Ziegen auch sonst gut ernähren, die Schulkosten für drei Kinder bezahlen und bei Bedarf auch Medikamente u. a. (Fotos: SILD, Togo)
Diese Frau engagiert sich in ihrem Dorf ehrenamtlich bei der Aufklärung über Verhütungsmöglichkeiten und die Prävention von HIV. Von einem Kredit im Rahmen des Projekts hat sie sich diesen kleinen Laden einge- richtet. Dieser verhilft ihr zu einem Einkommen und bietet den Menschen in ihrem Dorf Produkte des alltäglichen Bedarfs, die es sonst dort nicht gäbe.