Togo 2003 ff: Zur Ausbildung von Schüler/innen und Lehrern und zu den verwendeten Aufklärungsmaterialien

Zur Notwendigkeit der Ausbildung von Schüler/innen und Lehrern für die Aufklärung

Die Ausbildung und der Einsatz von Schüler/innen für die Aufklärung von Gleichaltrigen ist hier unabding-  bar, weil es starke Schambarrieren zwischen den Generationen und daher auch keine Aufklärung durch die Eltern gibt. Mit Gleichaltrigen sprechen die Jugendlichen aber über viele Fragen, selbst die sonst tabuisierten Fragen des Sexualbereichs. Die Lehrer sind aus diesem und anderen Gründen nur sekundär von Bedeutung: Sie haben meistens pro Schuljahr nur wenige Stunden Zeit, um solche Fragen eingehen- der zu behandeln. Sie sind darüber hinaus aber insofern wichtig, als  sie die für die Ausbildungen in Frage kommenden Schüler/innen vorzuschlagen und deren Aufklärungsmaßnahmen und Beratungen im Rah-  men entsprechender „Schülerklubs“ zu organisieren haben.

Laviè 2010 KursSchiller gross

Eine deutsche Praktikantin hilft in einem Auffrischungskurs für Schüler-Informant/innen. (Foto: SILD, Togo)

 

Zur Verwendung von Aufklärungsmaterialien

Alle Ausgebildeten erhalten für ihre Tätigkeiten Materialien, auf die sie zurückgreifen können. Die Dorfgesundheitsinformant/innen erhalten „Bilderboxen“ für ihre Gruppenarbeit. Außerdem wird in den Zentren und manchmal den Schulen mit einem Video-Film mit verschiedenen Modulen gearbeitet. Näheres und Links dazu finden Sie hier.