Nepal – Informationsmaßnahmen zur Gesundheitsförderung einschließlich Müllentsorgung

Die Vorträge und Kurse zur Gesundheitsförderung umfassten insbesondere das Wissen über gesunde Ernährung, die Vermeidbarkeit ansteckender Krankheiten wie Typhus, Durchfall, Tuberkulose und von Risikoschwangerschaften sowie Maßnahmen zur häuslichen Krankenpflege, die bei den meisten Menschen der Projektdörfer – vom Fiebermessen angefangen – bisher unbekannt waren. Daneben gab es spezielle Vorträge über Frauenkrankheiten – von den verbreiteten Gebärmuttervorfällen und ihrer Behandelbarkeit bis zu Brustkrebs und der Selbstuntersuchung der Brust.

Ferner wurden einige Vorträge zur HIV-Prävention und zum großen Risiko früher Schwangerschaften für Mutter und Kind in drei Schulen gehalten, die sich dafür interessiert haben. Schließlich wurden drei Kurse zur Müllvermeidung und Organisation einer Müllentsorgung am Ort des Zentrums gehalten und diese im Rahmen des Projekts dort eingeführt.

Bis Ende 2012 haben fast 1.300 Personen an diesen Vorträgen und Gesprächskreisen teilgenommen. Außer bei den Veranstaltungen über Frauenkrankheiten waren auch Männer jeweils zugelassen. Deren Interesse war mit 44-58 % der Teilnehmer/innen bei den Veranstaltungen zur gesunden Ernährung, Müllvermeidung und Müllentsorgung sowie über die ansteckenden Krankheiten – einschließlich HIV/      Aids – unerwartet groß.