Nepal

Für Gesundheit, Familienplanung, Bildung, Rechte und Einkommen von Frauen

Länderinfo *)
28 Mio. Einwohner
47 % der weiblichen und 24 % der männlichen Bevölkerung über 15 sind Analphabeten
24 % haben weniger als 1,25 US-$ pro Tag zum Leben
13 % sind unterernährt
44 % der Mädchen haben im Alter von 15-19 Jahren mindesten eine Lebendgeburt. Anders als in  Burkina Faso und Togo handelt es sich grundsätzlich um junge Frauen, die von den Eltern früh verheiratet wurden, sei es, weil sie den Traditionen folgen wollten oder wegen großer Armut einen „Esser“ ohne eigenes Ein- kommen weniger haben wollten.

*) Alle Daten betreffen noch die Situation vor dem verheerenden Erdbeben vom April 2015. Die Anteile der absolut Armen und Unterernährten haben sich durch das Erdbeben und seine Folgen noch stark erhöht.

squatterspritze3

Eine Frau erhält im Rahmen eines Gruppenangebots die Dreimonatsspritze zur Empfängnisverhütung. Solche Behandlungen in Gruppen stören hier nicht. Frauen mit Ängsten können dabei sehen, dass da nichts «passiert».     (Fotos auf dieser Seite: Panna Tuladhar, PIN Nepal, und Dr. Ilse-Dore Schütt)

Nepal ist eines der 40 ärmsten Länder der Welt und gehört mit Afghanistan, Nordkorea und Myanmar    zu den vier ärmsten Ländern Asiens. Mit dem großen Erdbeben haben hier viele Menschen noch weniger zum Leben als bisher.

In den beiden vergangenen Jahrzehnten gab es vielseitige Maßnahmen zur Förderung der Familienpla- nung, die von den Menschen auch weithin genutzt wurden. Die Frauen der jüngeren Generation hatten 2013/14 im Durchschnitt nur noch 2,4 Lebendgeburten, also höchstens noch etwa die Hälfte der Zahlen in den beiden afrikanischen Projektländern. 1990 waren es noch 5,2 Geburten. Entspre- chend sind auch die Mütter- und Kindersterblichkeit wesentlich niedriger: Auf 1.000 Lebendgeburten kommen hier 1,9 Sterbe- fälle der Mutter, und 4 % der Kinder sterben vor dem 5. Geburtstag. Diese Sterblichkeiten sind aber immer noch fast fünfundzwanzigmal bzw. zehnmal so hoch wie in Deutschland.

Das Bevölkerungswachstum wurde für 2010-15 auf jährlich 1,5 % geschätzt, nachdem es 1990-95 noch 2,6 % pro Jahr waren. Die Bevölkerung wird sich in 43 Jahren verdoppeln, wenn die Geburtenzahl nicht bald weiter abnimmt. Soweit bebaubar, wurde das Land an den Berghängen bisher schon bestmöglich in Form von kleinräumigem Terrassenanbau genutzt. Erweiterungen sind kaum möglich. Viele Anbauflächen wur- den durch Erdrutsche infolge des Erdbebens zerstört. Mehr über die Probleme in Nepal hier.

Unsere Arbeit seit 2000 

Wir schaffen Lebenschancen durch eine Frauengesundheitsstation mit Beratungen zur Familienplanung sowie ein Frauenbildungszentrums mit Vorträgen und Seminaren zur Gesundheitsbildung, über die Menschen- und Frauenrechte sowie die Haltbarmachung von Obst und Gemüse, auch für einen Verkauf,     in 11 Dörfern 8-15 km südlich der Hauptstadt Kathmandu.
Das Gebäude und das Personal haben das Erdbeben unbeschadet überstanden, aber die 900 Meter lange Umzäunungsmauer ist zerborsten, ebenso das Haus eines Mitarbeiters. Mit Hilfe einiger Sonderspenden konnten wir Soforthilfe für Erdbebenopfer in den Projektdörfern leisten wie Lieferung von Trinkwasser, Kauf von Kochgeräten und Zubehör für Zelte. Für den Wiederaufbau der Mauer fehlen aber bisher die Mittel.

Bau und Ausstattung einer Frauengesundheitsstation 2000/01 mit Diensten der Allgemeinmedizin, Gynäkologie mit  Schwangerenbetreuung und Beratungen zur Familienplanung, auch offen für Notfälle sowie Impfungen von Männern und Kindern

Nepal Gesundheitsstation Blutdruck

  • Bis 2008: Nutzung durch jährlich ca. 1.500 Personen, danach infolge der Öffnung weiterer Gesund- heitsdienste in einem Nachbarort meistens um 1.000 Personen
  • Mindestens 4.500 Teilnehmer/innen an Vorträgen zu Risikoschwangerschaften, Empfängnisverhütung, Prävention von HIV/Aids und gesunder Ernährung

Bau und Ausstattung eines Frauenbildungszentrums 2008/09

Nepal Frauenbildung

  • Mehr als 100 alphabetisierte Frauen
  • 1.300 Teilnehmer/innen an Vorträgen mit Gesprächskreisen der Gesundheitsbildung wie häusliche Krankenpflege, Prävention von Infektionskrankheiten inkl. HIV/Aids, Brustkrebs, Familienplanung und Müllentsorgung: 75 % waren Frauen.
  • 900 Teilnehmer/innen an Seminaren über Menschen- und Frauenrechte sowie gegen Gewalt an Frauen, davon einige in Schulen: 80 % waren Frauen.
  • 1.640 Teilnehmer/innen an Kursen zur Konservierung von Obst und Gemüse für die Zeit nach der Ernte (Trocknen, Rösten, Einmachen) sowie zum Häkeln von Gebrauchsgegenständen aus zer- schnittenen Plastiktüten: 94 % waren Frauen, viele Kurse waren für sie reserviert.
  • 190 Personen aus entlegenen Dörfern in sechswöchigen Vollzeitkursen der GIZ (staatliche deutsche Entwicklungshilfe) zu Schneider/innen und Bau/Elektriker/innen ausgebildet.

Details über unsere Maßnahmen und Projekte in  Nepal finden Sie hier.

Wie Sie Lebenschancen mit uns schaffen können

Honorar Gynäkologin
für 80 €
Honorar Gynäkologin 4 Tage/Monat
Vermeidung von Risikoschwangerschaften
Bessere Frauengesundheit
Abnahme Mütter-/ Kindersterblichkeit
Jetzt Spenden
Basismedikamente
für 100 €
Medikamentenbedarf für die
Gesundheitsstation für 4 Monate
Behandlung von Erkältungskrankheiten, Bronchitis, Ausfluss u.
Durchfallerkrankungen
Jetzt Spenden
Gesundheitsbildung
für 300 €
Ganztagskurs für 30 Teilnehmerinnen
über häusliche Krankenpflege oder
Selbstuntersuchung der Brust
Vermeidung von Typhus, Cholera u. a.
Jetzt Spenden

Karte von Nepal mit der Projektregion