Burkina Faso

Für die Überwindung der Mädchenbeschneidung, Jugendaufklärung und Familienplanung

Länderinfo
17,4 Mio. Einwohner
71 % der weiblichen und 57 % der männlichen Bevölkerung über 15 sind Analphabeten
44 % haben weniger als 1,25 US-$ pro Tag
21 % sind unterernährt
68 % der Mädchen haben im Alter von 15-19 Jahren ein Kind, davon ca. 40 % mangels Aufklärung ungewollt und unehelich und ohne jegliche Verpflichtungen des Kindsvaters.
Früher waren über 70 % der Mädchen an den Genitalien beschnitten. Seit 1996 ist die Praktik verboten, wird in den Dörfern aber noch öfter durchgeführt, weil „die Tradition es verlangt“.
BF 2010 Beschn-Proj Männer und Frauen -Vortrag

Hörerinnen und Hörer bei einem Vortrag über die gravierenden Folgen der Mädchen- beschneidung        (Foto: AFD, Burkina Faso)

Burkina Faso ist eines der 25 ärmsten Länder der Welt. Die Frauen der jüngeren Generation haben im Durchschnitt 5,9 Lebendgeburten, in den Dörfern meistens noch 7. Die Mütter- und Kindersterblichkeit sind sehr hoch:  Auf 1.000 Lebendgeburten kommen 4 Sterbefälle der Mutter, und 10 % der Kinder sterben vor dem 5. Geburtstag. Mit einem Bevölkerungswachstum von jährlich 3,1 % wird sich die Einwohnerzahl in nur 23 Jahren verdoppeln, wenn die Geburtenzahl nicht bald stärker abnimmt. Die landwirtschaftlich nutzbare Fläche ist kaum erweiterbar, mit externer Hilfe könnte aber die Produktivität gesteigert werden. Mehr über die Probleme in Burkina Faso hier.

Unsere Arbeit seit 1999 

Wir schaffen Lebenschancen durch intensive Informationsmaßnahmen zur Illegalität und den gravieren- den Folgen der Mädchenbeschneidung, Aufklärungsmaßnahmen über Risikoschwangerschaften und Empfängnisverhütung in Schulen und Dörfern. Bis 2014 wurden auch nformationsmaßnahmen zur Prävention von HIV/Aids gefördert.

  • 1999/2000 Bau und Ausstattung eines Jugendgesundheitszentrums in der Stadt Koupéla
  • Ebenda in 18 Monaten über 21.000 Jugendliche aufgeklärt
  • 2005-2014: mindestens 11.000 Schüler/innen sowie 5.000 Erwachsene in Schulen im Westen des Landes, der Hauptstadt und umliegenden Dörfer aufgeklärt, auch über die Illegalität der  Mädchen- beschneidung sowie z. T. der Gewalt an Frauen
  • Mit den Informationsmaßnahmen viele frühe Schwangerschaften, Abtreibungen, Schulabbrüche von Mädchen und HIV-Infektionen verhindert und damit Mütter-, Kinder- und Aids-Sterblichkeit gesenkt
  • Seit 2010: In fünf Jahren in 25 Dörfern etwa 2.000 Mädchen vor der Beschneidung bewahrt. In den nächsten 10 Jahren sollte dies auch für die 6.000 heranwachsenden Mädchen gelten und mit jedem neu einbezogenen Dorf für weitere hunderte. Damit auch viele vor kontinuierlichen Schmerzen, Infektionen, problematischen Verwachsungen und vielleicht sogar dem Tod bewahrt
  • Seit 2013: In zwei Schulen im Gebiet des Beschneidungsprojekts 300 Jugendliche und in 12 Dörfern ca. 2.500 Frauen sowie ca. 600 Männer über Risikoschwangerschaften und Verhütung aufgeklärt.

Details über unsere Maßnahmen und Projekte in Bukina Faso finden Sie hier.

Wie Sie Lebenschancen mit uns schaffen können

Förderung der Jugendaufklärung
für 70 €
Ausbildung einer Schüler-Aufklärerin
Aufklärung von etwa 50 Jugendlichen pro Monat
Beitrag zur Überwindung der Mädchenbeschneidung
Abnahme der HIV-Neuinfektionen
Vermeidung ungewollter und riskanter Schwangerschaften
Abnahme der Schulabbrüche von Mädchen
Jetzt Spenden
Überwindung der Mädchenbeschneidung
für 100 €
1/5 der Kosten zur Befreiung eines Dorfes von 800 Einwohnern von der Mädchenbeschneidung
Chef des Dorfes und 480 über 15-Jährige durch Vorträge, Gesprächskreise und Hausbesuche von der Unterlassung der beschneidung überzeugt
Im ersten Jahr ca. 20 Mädchen vor dem Eingriff bewahrt,
in 10 Jahren mindestens 230
Jetzt Spenden
Unterlassung der Mädchenbeschneidung
für 150 €
Ausstrahlung einer Rundfunksendung
zu den gravierenden Folgen der Mädchenbeschneidung
und der Notwendigkeit von deren Unterlassung
mit Diskussionsmöglichkeiten der Zuhörer
Etwa 5000 Personen werden erreicht
und mindestens ein Anstoß zur Unterlassung gegeben
Jetzt Spenden

 

Karte von Burkina Faso mit den Projektregionen