Kofinanzierungen des Bundesministeriums
für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Für Projekte mit Baumaßnahmen und manche andere große Projekte können wir Kofinanzierungen des BMZ erhalten, wenn alle  Maßnahmen dessen Richtlinien zur Förderung von Projekten von Nicht-Regie- rungsorganisationen entsprechen. Voraussetzung ist unter anderem aber, dass mindestens 25 % der Projektkosten aus Einnahmen von  Lebenschancen International oder teilweise Beiträgen der begünstigten Bevölkerung aufgebracht werden.
Insofern sind wir auch für diese Projekte auf einen Grundstock an Spenden angewiesen.

Im Falle solcher Kofinanzierungen bekommen wir für jeden Euro an Spenden von Ihnen drei Euro des BMZ hinzu. Damit vervierfacht sich der Wert Ihrer Spenden für die Maßnahmen in den Entwicklungsländern. Die entsprechenden Richtlinien des BMZ erreichen Sie hier.

2015-2017 erhalten wir eine Kofinanzierung des BMZ für die Ausbildung von Aufklärer/innen und für Einkommen schaffende Maßnahmen in weiteren sechs Dörfern und einem Stadtrandviertel von Zu-  wanderern der Landflucht im Westen von Togo.

dsc03139

Für die Aufklärung ausgebildete Schüler/innen befragen ihre Klassenkamerad/innen zum übermittelten Wissen, um dies einer deutschen Praktikantin (im Hintergrund vor der Tafel) zu zeigen. (Foto: F. Wiest)

 

 

dsc03059

Erwachsene nach einem mehrtägigen Kurs, der sie befähigen soll, in ihren Dörfern Vorträge und Einzelberatungen über Risikoschwangerschaften, Empfängnisverhütung sowie die Prävention und Behandelbarkeit von HIV/Aids durchzuführen. (Foto: Franziska Wiest, rechts)